Dauertrend: Jeansjacken

Jeansjacken gehören auch in diesem Jahr wieder zu den Must-Haves. Die sowohl bei Frauen wie auch bei Männern beliebten kommen einfach nie aus der Mode. Da es unterschiedliche Jeansjackenformen gibt, stehen dieser zudem auch jedem Figurtypen. Dabei sollte man auf den passenden Schnitt und Stil der Jacke achten.

Frauen mit weiblichen Kurven sollten lässig geschnittene, etwas längere Jeansjacken im Boyfriend-Jeans oder auch rockige Jeansjacken im Biker-Stil mit diagonal verlaufendem Reißverschluss bevorzugen. An kleinen Frauen sehen dagegen kurze Modelle sehr schick aus. Zudem wird der Körper optisch gestreckt und man wirkt größer.

Auch die Farbe einer Jeansjacke ist nicht unerheblich. Denn je dunkler der Blauton, desto edler wirkt die Jeansjacke. Zu einem leichten Sommer-Look sieht ein Modell in einer hellen Waschung am besten aus. Dunkle Blautöne wirken zu einem solchen leichten Outfit in hellen Farben optisch zu schwer.

Die Vielfalt der Jeansjacken zeigt sich in diesem Jahr besonders mit Modellen mit Ziersteinapplikationen, Stone-Washed Jeansjacken, Girlfriend-Jacken aus schwarzem Denim, Bikerjacken aus gebleichtem Denim, gebleichten Modellen, Boyfriend Jeansjacken, Jeansjacken mit ungesäumten Abschlüssen im Used-Look, Modellen mit Stehkragen und Color-Blocking, Jeansjacken mit Stehkragen und Reißverschluss, Oversize-Jeansjacken, Modellen mit fransigen Säumen, rockigen Jeansjacken mit Lederärmeln und Nieten, taillierten Jeansjacken mit Reißverschluss und Lederärmeln, Modellen im Batik-Look sowie legeren Jeansjacken mit Sweatärmeln und Kapuze.

Es gib aber durchaus auch ungewöhnliche Jeansjacken wie etwa als Kimono aus Denim, Bomber-Jeansjacke mit breitem Gummizugbund, Jeansblazer im Nadelstreifen-Look oder auch gerade geschnittenem Jeansblazer, lässigem Kapuzen-Jeansjacke oder auch als Bikerponcho aus Denim. (Bild: ©Screenshot Greyerbaby/Pixabay)

Ilka

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *