Anzüge 2014 für kühle Tage

In dieser Saison gibt es eine Vielzahl neuer Business-Anzug-Modelle in unterschiedlichen neuen Schnitte, Farben und Mustern für kühle Tage. Ein Grund, warum die Anzüge aus angenehm wärmenden Materialien sind. Die aktuellen Winteranzüge sind keineswegs langweilig sondern vielmehr stylisch, elegant und schnittig und dabei zugleich komfortabel und auch wintertauglich.

Wer beruflich viel unterwegs ist, sollte sich für einen Anzug aus sogenannten „Memory Fabrics“ entscheiden. Hierbei handelt es sich um Stoffe und Materialien, die jeder Bewegung folgen, ohne ihre Passform zu verlieren. Damit sieht man immer gut gekleidet aus, ganz gleich, wie lange man vielleicht schon unterwegs ist.

Die neuen Anzugmodelle sind meist aus Materialien wie edler Wolle, feine Schurwolle, gern auch als Mix aus Mohair und Kaschmir oder auch feinster italienischer Merino-Wolle. Etwas legerer, aber dennoch sehr edel sehen Anzüge aus leicht aufgerautem Flanell aus. Und auch schwere Wollstoffe gerne in Tweed-Optik werden als Klassiker immer wieder gern getragen.

Ein trendiges Comeback erlebt in diesem Jahr Cord in unterschiedlichen Ausführungen von grob strukturiert bis hin zu samtig. Cord lässt sich besonders zu glatten Oberflächen aus kühlem Leder und edler Schurwolle sehr vielfältig kombinieren. Ein solches Outfit mit Weste, Anzughose, Schal und Mantel sieht sehr elegant aus. Eher lässig wirkt der Look mit einem Sakko aus Cord zu Jeans, Boots und einem trendigen Oversize-Schal.

In dieser Saison muss der Anzug nicht immer zwingend mit klassischem Kragen und Krawatte getragen werden. Mit einem Rollkragen-Pullover aus Feinstrick wirkt das Outfit ebenfalls sehr schick und mit einem Modell in grobem Strick eher etwas legerer. Vor allen zu einem groben Sakko aus Tweed oder Cord ist ein feiner Rolli die richtige Wahl.

Bei den Anzugfarben 2014 sind neue warme Nuancen abseits von den gängigen Nuancen wie Schwarz, Blau und Grau angesagt. So erstrahlen die neuen Azugmodelle in Farben wie erdiges Schiefer, sportliches Blau, dunkles Grün und Oliv sowie warme Rottöne wie Ochsenblut und Burgunder. (Bild: ©SCreenshot Konstantin Gastmann / pixelio.de)

Ilka

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *