Comeback für das Jeanshemd

Das Jeanshemd feiert vor allem in der Herrenmode sein Comeback. Das Oberteil steht, ebenso wie auch das karierte Holzfällerhemd, für Männlichkeit und Lässigkeit. Allerdings muss auch ein Jeanshemd richtig kombiniert werden.

Jeanshemd zur Jeans getragen kann schnell langweilig wirken. Deshalb sollte man zumindest darauf achten, dass sich Hemd un Hose zumindest in Waschung und Farbe voneinander unterscheiden. So kann man etwa eine dunkle Denim zu einem Hemd im Vintage-Look oder auch umgekehrt kombinieren.

Eine schöne Kombination ist auch ein farbiges Shirt unter einem Jeanshemd. Shirts mit V-Ausschnitt eignen sich hervorragend dafür. Der lässige Look kann dann noch, je nach persönlicher Vorliebe, mit edlen Slippern oder aber Old-School-Turnschuhen vervollständigt werden. Und mit einem Ledergürtel erhält das ganze Outfit noch einen weiteren männlichen Touch.

Wer schon ein Jeanshemd trägt, sollte nicht noch eine Jeansjacke dazu wählen, denn das wäre dann wieder zuviel des ganzen. Empfehlenswert ist eher ein lässiger Blouson oder Blazer oder ein weiterer Klassiker der Modewelt, die Lederjacke, gern auch in einer anderen Farbe als Schwarz.

Ein Jeanshemd sieht auch zur Lederhose oder einer Chino in Dunkelblau, Beige, Grün, Rot oder einer anderen frischen Farbe sehr gut aus. Und mit einem modischen Tuch oder Schal lässt sich der Look ebenfalls noch ein wenig aufpeppen und wirkt keineswegs langweilig. (Bild: ©Screenshot günther gumhold / pixelio.de)

Ilka

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *